Die Teststraße übersiedelt ins: Pfarrheim

Ober-Grafendorf und Weinburg machen mit bei der Aktion „Raus aus dem Öl“ Niederösterreich hat sich ein klares Ziel gesetzt:

Wir wollen “Raus aus dem Öl”! Die e5-Gemeinde Ober-Grafendorf und die Nachbargemeinde Weinburg unterstützen dieses Anliegen und versuchen nun aktiv ihre BürgerInnen von den Vorteilen umweltfreundlichen Heizens zu überzeugen.

„Ölheizungen sind für ein Drittel der Treibhausgas-Emissionen der Haushalte verantwortlich. Als erstes Bundesland hat Niederösterreich ein Ölkesselverbot für Neubauten beschlossen. Nun geht es darum, diesen Weg konsequent auch für bestehende Ölheizungen fortzusetzen. Ich freue mich, dass die Gemeinden Ober-Grafendorf und Weinburg unsere Initiative unterstützen und unser vielfältiges Informations- und Beratungsangebot dazu nützen,“ so LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf.

„Als Gemeinde wollen wir unsere BürgerInnen mit dem Projekt „Raus aus dem Öl” dabei unterstützen, damit diese die aktuellen guten Fördersituationen auch auszunutzen können. Ansprechpartnerin für das Projekt, ist Sonja Kadanka, die Managerin der Klima- und Energiemodellregion Fit für 2050, die für Fragen aus der Bevölkerung bereitsteht“, meint Weinburgs Bürgermeister Peter Kalteis. Und Ober-Grafendorfs Bürgermeister Rainer Handlfinger ergänzt: „Alleine die Privathaushalte in Ober-Grafendorf geben jährlich rund 2,5 Millionen Euro für den Import von Öl und Gas aus. Und das nur fürs Heizen, die Mobilität ist dabei noch nicht miteinberechnet. Ein Großteil davon fließt ins Ausland ab. Wir möchten in den nächsten Jahren die Abhängigkeit von Ländern wie Russland oder den Emiraten deutlich reduzieren und so viel Wertschöpfung wie möglich in das Pielachtal zurückholen“.

 Jährlich sollen landesweit in den beteiligten Gemeinden mit dieser Initiative im Schnitt etwa 7% der Ölheizungen auf erneuerbare Heizsysteme umgestellt werden. Seitens der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ werden eigene erneuerbare Wärmecoaches für eine firmenunabhängige Beratung zur Verfügung gestellt. Herbert Greisberger, Geschäftsführer der Energie- und Umweltagentur des Landes NÖ: „Wir laden alle dazu ein, dieses Beratungsangebot zu nutzen. Es ist eine einfache Möglichkeit, sich unverbindlich rasch einen Überblick über mögliche Heizungsalternativen, Kosten und Einsparungen zu verschaffen.“ Wesentlicher Bestandteil der Aktion wird zudem ein „Sorglos-Paket“ von Partnerinstallateuren sein, die von der Entsorgung des Ölkessels bis hin zur Inbetriebnahme des neuen Heizsystems möglichst viele Arbeitsschritte abdecken.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto (v.l.n.r.): Nora Bauer (Franz Bauer GmbH), Sonja Kadanka (KEM Managerin Weinburg/Ober-Grafendorf), Peter Kalteis (Bgm. Gemeinde Weinburg), Manfred Trimmel (HTI), Rainer Handlfinger (Bgm. Gemeinde Ober-Grafendorf), Martin Ruhrhofer (Energie- und Umweltagentur)

Insgesamt gibt es derzeit für den Umstieg von Öl auf beispielsweise Pellets oder Wärmepumpe bis zu 8.000 € an nicht rückzahlbaren Direktförderungen. Das macht fast die Hälfte der Investitionskosten aus. Über all diese Fragen wird die Gemeinde nun laufend in ihren Medien informieren und auch eine eigene Informationsveranstaltung organisieren.

Weitere Informationen zur Aktion Raus aus dem Öl

Am Umwelt-Gemeinde-Telefon der Energie- und Umweltagentur: 02742/22 14 44

Oder auf der Website www.umweltgemeinde.at/raus-aus-dem-oel

 Bildrechte: eNu

 

 

 

 

Grenzüberschreitende Adapterra Awards 2021 – unterstützen Sie die „Ökostraße“ in Ober-Grafendorf mit Ihrer Stimme

 

 

Im ersten Jahr des „Grenzüberschreitenden Adapterra Awards“ stehen die besten Klimawandelanpassungsprojekte aus Österreich und Tschechien nun der Öffentlichkeit zur Wahl. Der Wettbewerb, der im Rahmen des ADAPTRegion AT-CZ Projektes organisiert wird, zeichnet Projektträger aus, die besonders eindrucksvolle Anpassungsideen umgesetzt haben. Der Preis wird von Nadace Partnerství, Klimabündnis Oberösterreich und weiteren Projektpartnern vergeben.

Sie können Ihre Stimme bis 15. Oktober 2021 auf www.adapterraawards.eu abgeben.

 

 

m ersten Jahr von „Grenzüberschreitenden Adapterra Awards“ stehen die besten Klimawandelanpassungsprojekte aus Österreich und Tschechien nun der Öffentlichkeit zur Wahl.
Der Wettbewerb, der im Rahmen des ADAPT Region AT-CZ Projektes organisiert wird,
zeichnet Projektträger aus, die besonders eindrucksvolle Anpassungsideen umgesetzt haben.

Sie können Ihre Favoriten bis 15. Oktober 2021 auf www.adapterraawards.eu unterstützen.

Wie kann man Schäden durch Hangwässer oder andere Wetterextreme, die uns immer öfter bedrohen, vermeiden? Auf diese Frage suchten Gemeinden und andere Projektträger aus dem österreich-tschechischen Grenzgebiet, die für die Online-Stimmabgabe des grenzüberschreitenden Wettbewerbes Adapterra Awards nominiert wurden, eine Antwort. Der Preis wird von Nadace Partnerství, Klimabündnis Oberösterreich und weiteren Projektpartnern vergeben.  Das gemeinsame Ziel ist es, inspirative Projekte zu finden, die aufzeigen, wie die Folgen des Klimawandels in den Regionen Südmähren, Vysočina, Südböhmen, Ober- und Niederösterreich erfolgreich eingedämmt werden können.

 

Sie können für Ihre Favoriten bis 15. Oktober 2021 auf www.adapterraawards.eu abstimmen. Die Ergebnisse der Online-Abstimmung und der Fachjury werden feierlich am 4. November 2021 in Prag veröffentlicht.

 

Mehr unter www.adapterraawards.eu

 

Zeitplan:

  • 15. 10. Ende der Abstimmung
  • 04.11. Ehrung der Gewinner „Grenzüberschreitende Adapterra Awards“

Baustart für den neu gestalteten Hauptplatz

Die Arbeiten zur Gestaltung des Hauptplatzes sind bereits in vollem Gange.

EVN Bonuspunkte Spendenaktion: Mehr Bäume für meine Gemeinde! Gemeinsam mit der Gemeinde Ober-Grafendorf startet die EVN die Aktion „Mehr Bäume für meine Gemeinde“.

Dabei kann seit Juni jeder EVN Kunde ganz einfach in Form von Bonuspunkten einen positiven Beitrag leisten. Mit den gespendeten Erträgen werden heimische Baumarten erworben und auf dem Gemeindegebiet gepflanzt.

 

„Wir möchten mit dieser Aktion Erholungsräume auf lokaler Ebene schaffen und unterstützen. Gleichzeitig geht es uns natürlich auch um die Bewusstseinsbildung“, skizziert Bürgermeister Rainer Handlfinger die Idee.

 

Die Gemeinde Ober-Grafendorf ist gemeinsam mit vielen anderen Gemeinden Teil eines EVN Spenden-Projektes. „Wir freuen uns, wie gut diese Aktion angenommen wird“, so EVN Gemeindebetreuer Walter Bolena. „Aktuell werden in ganz Niederösterreich fleißig Bonuspunkte gespendet“.

 

Gespendet werden kann bis 30. September 2021.

 

 

Bonuspunkte sammeln & spenden – So funktioniert’s

 

Alle EVN Haushaltskunden, die Strom oder Gas beziehen, sammeln schon allein damit ganz automatisch Bonuspunkte. Zusätzlich können mit wenig Aufwand noch mehr Bonuspunkte gesammelt werden – etwa mit der Anmeldung zum Newsletter, der Nutzung der Online Services PLUS oder durch die Weiterempfehlung der EVN. Die gesammelten Bonuspunkte können für viele unterschiedliche Dinge eingelöst, aber auch gespendet werden:

 

  1. Website evn.at/baumaktion aufrufen
  2. Anmelden, um den aktuellen Bonuspunkte-Stand zu erfahren
  3. Gewünschten Spendenbetrag eintragen
  4. Spende mit „Jetzt Bonuspunkte spenden“ bestätigen.

 

Alternativ kann auch per Mail: info@evn.at oder in einem EVN Service Center: evn.at/standorte gespendet werden.

 

Mehr unter www.evn.at

 

 

 

Dirndltaler Erlebniswochen Neues Konzept und viele „Geheimnisse“ zum Entdecken

Die Dirndltaler Erlebniswochen gehen in die zweite Runde 

In den vergangenen Wochen wurde im Pielachtal am neuen Konzept für die Dirndltaler Erlebniswochen gearbeitet. Als Resultat daraus wurde nicht nur ein Kriterienkatalog zur Qualitätsverbesserung erstellt, vielmehr gibt es heuer auch erstmalig „zehn Geheimnisse“ zu entdecken.

Bereits Ende Mai wurde unter der Anleitung von Arnold Oberacher („conos“) ein Workshop durchgeführt, welcher vom Netzwerk Kulinarik finanziert wurde. Die daraus entstandenen Ergebnisse wurden dann am Mittwoch, den 23. Juni weiter ausgebaut und zu einem stimmigen Konzept zusammengefügt. An beiden Tagen waren jene Personen aus den acht Gemeinden der Kleinregion Pielachtal, die auch schon letztes Jahr bei den Erlebniswochen dabei waren, intensiv eingebunden.

Mit neuen Ideen zum Konzept

Um die tatsächlichen „Höhepunkte“ des Pielachtals während den Erlebniswochen bestmöglich in den Vordergrund zu stellen, wurden insgesamt zehn „Geheimnisse“ zu den Themen Genuss, Aktiv, Natur, Kunst, Kultur und Lifestyle erarbeitet, welche es im September zu entdecken gibt. Zusätzlich wird es den ganzen Monat lang wieder viele Veranstaltungen geben, welche einige Kriterien erfüllen müssen, um als Erlebnispartner dabei zu sein. Im Vordergrund steht bei der Veranstaltungsreihe auch heuer wieder die Repräsentation der Regionsfrucht – der Dirndl.

„Die Neuerungen bei den Dirndltaler Erlebniswochen wurden mit viel Engagement und Kreativität erarbeitet, sodass wir nun ein stimmiges Konzept vorliegen haben. Anhand des Kriterienkatalogs soll die Qualität der einzelnen Veranstaltungen weiter verbessert werden, zudem sollen mit den „zehn Geheimnissen“ Anreize für Gäste geschaffen werden, auf Entdeckungstour in die Region zu kommen“, erklärt Kurt Wittmann, Obmann der Regionalplanungsgemeinschaft Pielachtal.

„Weitere Vorhaben sind in diesem Zusammenhang ein Sammelpass mit Gewinnspiel zu den ‚zehn Geheimnissen‘ sowie die Weiterführung der erfolgreichen Zusammenarbeit mit der Mariazellerbahn“, ergänzt Mostviertel Tourismus-Geschäftsführer Andreas Purt.

Tipp: Für all jene Betriebe und Vereine, welche sich über die Neuerungen der Erlebniswochen informieren möchten, gibt es am Donnerstag, den 1. Juli 2021, um 18 Uhr im GUK in Rabenstein eine Informationsveranstaltung mit der Präsentation des neuen Konzepts. 

Information & Rückfragen
Regionalbüro Pielachtal
Schloßstraße 1
3204 Kirchberg/Pielach
T +43 (0) 2722/7309 25
E c.janker@pielachtal.at
www.pielachtal.mostviertel.at

  • Autor: Carina Eigelsreiter
  • Quelle: Regionalbüro Pielachtal

Geschichtensammlung in Ober-Grafendorf Insgesamt rund 100 Filme gestalten die Kamerateams der Filmchronisten in den 16 Projektgemeinden der LEADER-Region Mostviertel-Mitte.

Am vergangenen Wochenende wurde die Gemeinde Ober-Grafendorf besucht
um hier Themenideen und historisches Film- und Fotomaterial für die spätere Verfilmung zu sammeln. Ausgewählte Geschichten werden später verfilmt.

Foto: v.l.n.t:  Bgm. Rainer Handlfinger; LEADER-Obmann Anton Gonaus,
Diana Schweighofer Gemeinde Ogra, Franz u. Flora Zotlöterer und Projektleiter Filmchronisten Ernst Kieninger.

Dank der Themenhinweise der Ober-Grafendorferinnen und Ober-Grafendorfer ergab sich für die Filmchronisten rund um Projektleiter Mag. Ernst Kieninger eine Vielzahl an möglichen Geschichten für eine spätere Verfilmung. So wie beispielsweise die Geschichte zum Schulstandort Ober-Grafendorf, die OGRA Schulnarren und Ereignisse in der Zeit des 2. Weltkriegs. Thema könnte aber auch das Leben des Ober-Grafendorfer Pfarrers Dr. Emeka Emeakaroha sein, der aus Nigeria stammend 2001 frischen Wind in die Pfarrgemeinde brachte.

Bereits seit mehr als einem Jahr sind die Filmchronisten rund um den Verein Original TV und die LEADER-Region Mostviertel-Mitte in der Region unterwegs und sammeln Geschichten um daraus in weiterer Folge etwa 10-minütige Kurzfilme zu gestalten. So soll das Hier und Heute, Erzählungen von Zeitzeugen oder auch herausragende Projekte aus der Region dokumentiert werden.

„Durch die Lockdowns der vergangenen Monate ist unser Zeitplan etwas durcheinandergeraten. Dennoch konnten wir mittlerweile wieder zahlreiche Dreharbeiten durchführen und freuen uns schon, die fertigen Filme ab dem Herbst in den Projektgemeinden zu präsentieren.“ erklärt Projektleiter Mag. Ernst Kieninger. Die fertigen Filme werden in Form von Kinovorführungen in den Gemeinden vorgestellt und sind dann dauerhaft unter www.filmchronisten.at zu finden.

 

 

 

 

Das e 5 Team informiert: Die Gemeinde Ober-Grafendorf ist noch auf der Suche nach Freiwilligen für den Fahrtendienst. Wenn Sie Interesse haben, melden Sie sich bitte bis Anfang Juli